TSV 1887 HD - Wieblingen e.V.

Basketball, Badminton, Handball, Fußball, Leichtathletik, Tennis, Tischtennis, Turnen/Fitness und Volleyball

Um den vielen Jungs in der U14 gerecht werden zu können, meldeten wir auch wieder zur vergangenen Saison eine zweite Mannschaft, die in unserem Bezirk Rhein-Neckar antrat. Einerseits sollten alle genügend Spielzeit bekommen, andererseits war so auch für Neuanfänger die Möglichkeit gegeben, sich direkt auf dem Feld austesten zu können.

Nachdem sich bereits letzten Juni unser U14-Jahrgang souverän gegen die TG Sandhausen für die gerade vergangene Saison in der höchsten Spielklasse, die für eine U14 männlich möglich ist, qualifiziert hatte, stand fest, dass die Jungfüchse nun bereits im dritten Jahr in Folge an diesem Wettbewerb teilnehmen konnten. Allein das ist bereits ein großer Erfolg für unsere Basketballabteilung.

Die U16-1 Füchse gingen dieses Jahr wieder in der Jugendoberliga an den Start. Vor der Spielrunde war klar, dass die U16 Füchse mit Teams, die mit Jugendbundesligaspieler gespickt waren, gute Konkurrenz haben würden.

„…Viernheim/Weinheim, Sandhausen/Walldorf und Sinsheim sollten Mannschaften sein, die wir schlagen müssen. Wenn wir mit breiter Brust gegen die anderen auftreten und es schaffen da auch einige Siege zu holen, sollte ein Platz in der oberen Tabellenhälfte drin sein - das wäre ein sehr gutes Ergebnis.“

Nach dem erfreulichen Abschneiden in der Saison 2017/2018 wurde schnell klar, dass die neue Runde ungleich schwieriger werden würde. Durch zwei starke Oberligaabsteiger und gute Neuzugänge der letztjährigen Konkurrenten wurde das Niveau der Landesliga Rhein-Neckar deutlich gehoben. Auch Abgänge erfahrener Spielerinnen, machte unsere Mannschaft im Schnitt deutlich jünger, was sich in der fehlenden Routine, die das Team durch mehr Einsatz wettmachen wollte, in manchen Situationen zeigte. Aufgrund unterschiedlicher, auch schulischer und beruflicher, Verpflichtungen war es mit der Trainingsbeteiligung leider über die komplette Saison hinweg etwas schwierig.

Das zweite Jahr nach einem Aufstieg soll ja oft das schwierigere sein, die Gegner kennen einen, unterschätzen einen nicht mehr und bereiten sich besser auf die Spiele vor. Die Füchse waren also gewarnt und gut beraten noch eine Schippe drauf zu legen, um in der zweiten Saison mindestens genauso gut abzuschneiden wie im ersten Jahr. Der Sommer wurde mit einer intensiven Vorbereitung inklusive Trainingslager in Bilbao genutzt, um sich weiterzuentwickeln.

… wobei man das „ungeschlagen“ ehrlicherweise relativieren muss, denn das zweite Saisonspiel gegen HTV 3 ging trotz Aufholjagd im letzten viertel mit 56:64 verloren. Aufgrund eines zu spät gemeldeten Spielers auf Seiten des HTV, entschied die Staffelleitung nachträglich auf Sieg für den TSV Wieblingen.


Nachdem wir letzte Saison noch in der B-Klasse gespielt hatten und knapp abgestiegen sind, war unser Ziel ganz klar, nämlich um die Meisterschaft in der Kreisklasse-C mitzuspielen und im Pokal wieder das „Final Four“ des Kreisklasse C2-Pokals zu erreichen.

In der Vorrunde gewannen wir die ersten Spiele allesamt souverän und standen mit dem TTF 68 Wiesloch punktgleich an der Tabellenspitze. Das Duell gegen Wiesloch war also somit von entscheidender Bedeutung für den weiteren Saisonverlauf. Mit einem knappen 6:4 Auswärtssieg konnten wir unsere Tabellenführung behaupten und weiter ausbauen. Beide Mannschaften gaben bis zur Winterpause keinen Punkt mehr ab, sodass für die Rückrunde noch alles drin war. Unser Ziel war es, den 1. Platz bis zum Saisonende zu verteidigen.

Mit Simon Lippert konnten wir uns in der Winterpause auf Punkt 3 nochmal zusätzlich verstärken. Anfang der Rückrunde kam es dann schon wieder zum Rückspiel, als Wiesloch bei uns in der Halle gastierte. Wiesloch hatte mit einem Sieg die Chance, mit uns nach Punkten wieder gleichzuziehen. Wir hatten die Möglichkeit, mit einem Heimsieg schon für eine Vorentscheidung im Titelrennen zu sorgen. Mit einer konzentrierten Leistung und einem 7:3 Erfolg gelang uns ein großer Schritt Richtung Meisterschaft. Bemerkenswert war, dass die Mannschaft nie nachließ und jedes Spiel bis zum letzten Spieltag konsequent meisterte. Wiesloch verlor zwar noch gegen SG-Heidelberg-Neuenheim, aber zu diesem Zeitpunkt war uns der Titel schon nicht mehr zu nehmen. Mit einer makellosen Bilanz ohne Punktverlust in der Liga, konnten wir den
Meistertitel perfekt machen!