Nach dem erfreulichen Abschneiden in der Saison 2017/2018 wurde schnell klar, dass die neue Runde ungleich schwieriger werden würde. Durch zwei starke Oberligaabsteiger und gute Neuzugänge der letztjährigen Konkurrenten wurde das Niveau der Landesliga Rhein-Neckar deutlich gehoben. Auch Abgänge erfahrener Spielerinnen, machte unsere Mannschaft im Schnitt deutlich jünger, was sich in der fehlenden Routine, die das Team durch mehr Einsatz wettmachen wollte, in manchen Situationen zeigte. Aufgrund unterschiedlicher, auch schulischer und beruflicher, Verpflichtungen war es mit der Trainingsbeteiligung leider über die komplette Saison hinweg etwas schwierig.

Die fehlende Erfahrung machte sich leider auch direkt in den ersten fünf Spielen bemerkbar. Gab es gegen die starken Teams aus Sandhausen und Kirchheim erwartete Niederlagen, verlor man gegen Leimen, Viernheim und den USC Heidelberg jeweils knapp mit maximal fünf Punkten Unterschied. Gegen die, mit vielen ehemaligen Oberligaspielerinnen besetzten, Mannheimer zeigten die Wieblinger Damen dann aber, zu welchen Leistungen sie im Stande sind und holten sich hier den ersten Saisonsieg. Leider konnten solche Leistungen über die Saison hinweg nur selten abgerufen werden. Trotzdem folgten bis Weihnachten noch zwei Siege aus drei Spielen in Sinsheim und in Buchen. Das Heimspiel gegen die ebenfalls aus der Oberliga abgestiegenen Schönauer wurde sehr knapp verloren.

Unter den gegebenen Umständen konnte man aber mit der Hinrunde bei drei Siegen aus neun Spielen und dem achten Tabellenplatz zufrieden sein, wenn man auch mit den vielen knappen Niederlagen das Gefühl hatte, dass mehr möglich gewesen wäre.

Im neuen Jahr verbesserten sich die bestehenden Probleme leider kaum. Krankheiten, Verletzungen und sonstige Abwesenheiten verhinderten das eigene Spiel zu stabilisieren, sodass man die nächsten sechs Spiele eher deutlicher als in der Hinrunde verlor. Hinzu kam, dass die Damen des TV Sinsheim, die bisher hinter den Wieblingerinnen standen, plötzlich überraschend viele Spiele gewannen und damit die Tabelle von unten „aufrollten“. Erst in den letzten drei Saisonspielen schaffte man es wieder deutliche bessere Leistungen abzuliefern, sodass das Heimspiel gegen Sinsheim deutlich gewonnen, das Auswärtsspiel in Schönau – nur zu sechst angetreten – trotz richtig gutem Basketball nur knapp verloren wurde und man sich im letzten Spiel zu Hause gegen Buchen nach großem Kampf mit einem knappen Sieg aus der Saison verabschieden konnte. Laut aktuellem Stand reicht der neunte Platz in der folgenden Abschlusstabelle zum Klassenerhalt:

In der Saison 2018/2019 kamen zum Einsatz:
Larissa Barbarossa, Katharina Holz, Julia Käding, Dana Karnau, Paulina Macht, Julia Ortseifen, Sarah Refior, Viola Rettig, Mira Rothenberger, Johanna Schenk und Marie Wengert.

Leider haben sich für die kommende Saison bereits weitere Abgänge ankündigt, was die Situation nicht einfacher macht. Es wird jedenfalls nichts unversucht gelassen, damit das „Kapitel Damenbasketball“ auch in der kommenden Saison weiter geht.

Wer Lust hat uns hierbei zu unterstützen (ab Jahrgang 2005), kann gerne zu den bestehenden Trainingszeiten montags um 20:00 Uhr im Sportzentrum West und freitags um 19:00 Uhr in der Neckarhalle vorbeischauen.

Nächsten Termine

Mo Jun 24 @18:30 -
Sportabzeichenabnahme – Leichtathletik
Sa Jul 06 @16:00 - 01:00AM
Neckarfest 06.Juli
So Jul 07 @11:00 - 09:00PM
Neckarfest 07.Juli
Mo Jul 22 @18:30 -
Sportabzeichenabnahme – Leichtathletik

Nächsten Spiele

Keine Termine