TSV 1887 HD - Wieblingen e.V.

Basketball, Badminton, Handball, Fußball, Leichtathletik, Tennis, Tischtennis, Turnen/Fitness und Volleyball

 

Sportbetrieb bis auf Weiteres eingestellt

 

Auf Grund der schnellen und dynamischen Entwicklung und den politischen und behördlichen Entscheidungen rund um den Coronavirus stellt der TSV Wieblingen mit sofortiger Wirkung den Sportbetrieb bis auf Weiteres ein.

Die meisten Sportverbände haben bereits offiziell den Wettkampfbetrieb in allen Ligen und Altersklassen ausgesetzt oder beendet. Um dem übergeordneten Ziel „Soziale Kontakte zu minimieren“ nachzukommen und die Gesellschaft vor einer stärkeren Virus-Ausbreitung zu schützen, müssen auch wir unsere Trainingsangebote aussetzen.

Mit sofortiger Wirkung wurden von der Stadt Heidelberg alle städtischen Sportanlagen (Hallen und Sportplätze) bis auf Weiteres ohne Terminangabe geschlossen, somit kann auch kein freiwilliges Training in den uns zur Verfügung stehenden Sportanlage stattfinden.

 

Am Sonntag galt es für die Füchse gegen BG Karlsruhe den Negativtrend der letzten Wochen zu beenden, um auf dem dritten Tabellenplatz zu bleiben. Dieses Vorhaben wurde durch mehrere verletzungsbedingten Ausfälle, die auch das Training in den letzten Wochen beeinträchtigt hatten, deutlich erschwert.

Gleich zu Monatsbeginn waren alle vier Mannschaften an den Spieltischen gefordert. Am Montag sicherte sich die U13 den dritten Mannschaftssieg. Dienstag - die 2. Herren Mannschaft konnte ersatzgeschwächt in Dielheim keine Tabellenpunkte mitnehmen. Im Heimspiel am Donnerstag gab die 1. Herren Mannschaft im Lokalderby der TSG 78 Heidelberg keine Chance und in einem spannenden Spiel gewann die U18 entscheidende Tabellenpunkte bei der DJK Dossenheim.

Es hat nicht sein sollen. Irgendwie lief an diesem Sonntagnachmittag nichts zusammen. Schon der Start bei der Zweitliga-Reserve in der Karlsruher Südstadt verlief alles andere als gut. Gerade mal 6 magere Pünktchen brachten die Füchse auf das Scoreboard. Man tat sich unfassbar schwer gegen die strikte Zonenverteidigung der Karlsruher. Bei Distanzwürfen schien der Korb wie vernagelt und in Korbnähe prallte man immer und immer wieder am angerührten Beton der Gastgeber ab. Aber auch die Defense war komplett anders als man es gewohnt war. Man ließ jegliche Aggressivität vermissen und war sowohl körperlich als auch im Kopf jedes Mal einen Schritt zu spät.

Nach den Erfolgen gegen die zwei Topteams aus Freiburg und Schwäbisch Hall stand für die Füchse am Samstag gleich die nächste Herausforderung an. Gegner war nämlich die Mannschaft vom TSG Reutlingen, die mit einer Bilanz von 18 Siegen zu einer Niederlage auf dem zweiten Platz rangierten.

Nach einer enttäuschenden Leistung beim Auswärtsspiel in Haiterbach, durften die Füchse diesen Samstag wieder im heimischen Sportzentrum West antreten. Zu Gast waren die direkten Verfolger vom USC Freiburg, die punktgleich auf dem vierten Tabellenplatz lauerten und hofften, mit einem Sieg den TSV zu überholen.

Es sollte von vorne herein kein einfaches Spiel für die Füchse in Nordschwaben werden. Mit nur 8 Spielern, inklusive Rookie David Pisic, reisten man am Samstagabend nach Schwäbisch Hall. Die Flyers hatten sich nach einem vergleichsweise schwachen Saisonstart gefangen und kletterten mit dem Beginn der Rückrunde auf den 4. Platz hoch. Darüber hinaus waren die Haller für die höchste Niederlage der Füchse in der Hinrunde verantwortlich. Die Ausgangslage vor dem Spiel war eindeutig: Wer das Spiel für sich entscheidet, würde auf Platz 3 landen.

Am vergangenen Sonntag wollten sich die Füchse bei der KKK Haiterbach für die knappe Niederlage aus der Hinrunde revanchieren.