TSV 1887 HD - Wieblingen e.V.

Basketball, Badminton, Handball, Fußball, Leichtathletik, Tennis, Tischtennis, Turnen/Fitness und Volleyball

Vergangenen Sonntag trafen unsere Füchse auf die SG Mannheim. Der Spitzenreiter der Regionalliga-Baden-Württemberg war mit einer Bilanz von 10:1 Favorit. Doch die Füchse wollten sich nicht verstecken und den Gastgeber ärgern.

Zu Beginn gelang dies auch. Durch eine enge Zonenverteidigung konnten die Wieblinger die großen Centerspieler der Mannheimer zunächst im Griff halten und selbst über einige gut ausgespielt Angriffe zu leichten Punkten kommen. So konnte sich im ersten Viertel nach mehreren Führungswechseln keines der beiden Teams absetzten und es ging mit 18:18 in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt leisteten sich die Füchse zu viele Ballverluste, so dass sich Mannheim auf 10 Punkte absetzen konnte. Vor allem über den Rebound arbeitet man nicht konsequent genug, so dass der Gegner immer wieder zu zweiten Chancen kam. Auch die Mannheimer stellten nun auf eine Zonenverteidigung um, mit der die Wieblinger zunächst Probleme hatten. Doch durch einen Lauf zu Ende des Viertels gelang es den Füchsen sich wieder heran zu kämpfen (31:35).

In dritten Viertel nutzten die Mannheimer Größenvorteile besser aus und kamen so vor allem über ihren Centerspieler Bohrmann (21) zu vielen Punkten. Im Angriff wurden die Systeme gegen die Zonenverteidigung des Gegners nicht konsequent ausgespielt, so dass die SG bis Ende des Viertels den Vorsprung weiter ausbauen konnte (47:59).

In das letzte Viertel konnten die Füchse direkt mit einem Lauf starten und nochmal auf 8 Punkte heran kommen. Doch die Mannheimer antworten mit einem eigenen Lauf und zogen wieder davon. Durch eine Press-Verteidigung versuchte man nochmal ins Spiel zurück zu finden, doch ohne Erfolg. Zu viele Ballverluste und Schwächen im Rebound verhinderten ein knapperes Spiel, so dass sich die Wieblinger am Ende mit 63:80 geschlagen geben mussten. Zoran Pisic: „Wir konnten über längere Zeit mit dem Gegner mithalten und haben uns gut verkauft“.

Am kommenden Wochenende steht eines der spannendsten Spiele dieser Saison bevor. Im letzten Spiel der Hinrunde geht es zum Derby nach HD-Kirchheim. Die Gastgeber stehen in der Tabelle mit zwei Siegen weniger direkt hinter den Füchsen. Wir hoffen im letzten Spiel 2017 wieder auf zahlreiche Unterstützung von außen. Zu viele Spiele gingen die letzten Jahre an den Rivalen. 

Samstag, den 16.12. um 18:00 Uhr. BE THERE

Am ersten Adventswochenende stand für die Wieblinger Füchse ein Duell gegen den Tabellennachbarn aus Schwäbisch Hall an. Vor dem Aufeinandertreffen standen die Gäste mit einer 5:5 Bilanz auf dem achten Tabellenplatz, während die Füchse mit nur einem Sieg weniger den zehnten Tabellenplatz einnahmen. Auf die Zuschauer wartete demnach ein hoffentlich spannendes und packendes Duell, diesmal zu ungewohnter Zeit an einem Sonntagabend im heimischen Sportzentrum West.

Zum Start des Spiels zeichnete sich ein Duell auf Augenhöhe ab und keines der Teams konnte von Beginn an dem Spiel den bekannten „Stempel auf drücken“, so dass es nach 6 Spielminuten 10:8 für die Füchse stand. Während Schwäbisch Hall im ersten Viertel primär seine Größenvorteile unter dem Korb nutze, waren es die Füchse, die mit energischem Zug zum Korb oder geschickt herausgespielten freien Würfen punkteten. Zum Ende des Viertels legten die Füchse einen kurzen Run hin und konnten innerhalb von einer Minute sieben Punkte in Folge erzielen, so dass es mit einer 22:15 Führung in die erste Viertelpause ging.

Im zweiten Viertel erhöhte Schwäbisch Hall die Intensität in der Defense und versuchte durch körperbetontes Spiel einen Weg zu finden. Doch die Füchse agierten clever, bewegten den Ball gut und fanden stets den freien Mitspieler, so dass mehrere freie Würfe, insbesondere auch von jenseits der Dreipunktelinie, den Weg durch die Reuse fanden. Mitte des zweiten Viertels führte Wieblingen hierdurch nun mit 36:23 und zwang die Gäste zu einer Auszeit. Das Viertel schloss man leider etwas unkonzentriert ab, so dass es „nur“ mit einer verdienten 43:30 Führung in die Halbzeitpause ging.

Zu Beginn des dritten Viertels versuchte Schwäbisch Hall ins Spiel zurück zu kommen und verkürzte bis Mitte des Viertels auf unter zehn Punkte. Doch es war ein erneuter Run der Füchse, der das Spiel vorzeitig entscheiden sollte. In den letzten vier Minuten des dritten Viertels schaffte es Wieblingen perfekt als Team zu agieren, bewegte den Ball gut und kam so zu entscheidenden Punkten. Bis zum Ende des Spielabschnitts war man auf 61:43 enteilt.

Im letzten Viertel verwalteten die Füchse die Führung souverän und ließen die Gäste aus Schwäbisch Hall nicht mehr ins Spiel zurückfinden. Ein krachender Dunking von Timo Käding (11) zum Ende des Spiels setze nochmals ein Ausrufezeichen und besiegelte den 76:57 Sieg. Durch den Sieg befindet man sich nun auf dem neunten Tabellenplatz, punktgleich mit den acht- und zehntplatzierten Teams aus Söflingen und Schwäbisch Hall.

Nächstes Wochenende geht es für die Füchse zum Tabellenführer ins benachbarte Mannheim. Die SG konnte die ersten zehn Spiel der Saison allesamt gewinnen und unterstrich bereits früh in der Saison ihre Favoritenrolle. Dieses Wochenende musste jedoch auch die SG Mannheim ihre erste Niederlage hinnehmen. Am kommenden Wochenende wollen die Füchse als Favoritenschreck für die zweite Niederlage sorgen und so ihre Position in der Tabellenmitte untermauern. 

Nachdem man von den anderen Mannschaften schon einiges über die Stimmung bei einem Spiel in Haiterbach gehört hatte, traten die Füchse am vergangenen Sonntag voller Vorfreude mit einer kleinen Fan-Gruppe die Reise in das Städtchen an. Beide Mannschaften hatten zu dem Zeitpunkt vier Siege und fünf Niederlagen auf dem Konto, und nach dem Erfolg über PS Karlsruhe waren die Füchse gewillt den nächsten Sieg mit nach Hause zu bringen.

Es wurde nicht zu viel versprochen: Die Tribünen waren gut gefüllt und die Zuschauer machten von Beginn an Stimmung für den Gastgeber. Leider starteten unsere Männer in dieser Atmosphäre nicht gut in die Partie. Zu viele Fehler in der Verteidigung brachten Haiterbach immer wieder einfache Punkte am Korb oder freie 3er, sodass diese schon im ersten Viertel den Grundstein für den Sieg legen konnten (18:25).

Trotz umgestellter Verteidigung, änderte sich daran auch im zweiten Viertel zunächst nicht viel. Die Füchse schafften es weiterhin nur selten die Systeme des Gastgebers zu unterbinden und gaben immer wieder einfache Abschlüsse her, sodass es nach 16 Minuten 28:41 gegen die Füchse stand. Erst nach einer weiteren Auszeit gelang es endlich die vermisste Konzentration in der Verteidigung aufzubringen, den Gegner zu stoppen und so mit einem 3er von Christian Hofmann (14) zur Halbzeitsirene auf 38:44 heranzukommen.

Auch in der zweiten Halbzeit erwischten die Füchse keinen guten Start. Wieder zu löchrig in der Verteidigung, kam Haiterbach zu einfach zum Korb und zog so schnell wieder zweistellig davon (44:60 nach 25 Minuten). Offensiv schaffte man es zwar dann auch selbst aggressiver zu spielen und einige Fouls zu ziehen, es reichte aber nicht aus um richtig ranzukommen (52:63 nach dem 3. Viertel).

Im letzten Spielabschnitt versuchten die Wieblinger nochmal ihre Kräfte zu mobilisieren, doch die Gastgeber hatte auf jeden kleinen Lauf der Füchse die passende Antwort parat. Letztendlich konnten wir leider nicht an die starke Leistung gegen Karlsruhe anknüpfen und mussten uns so 66:79 geschlagen geben. Ein wenig fehlte in wichtigen Phasen das Wurfglück, doch vor allem in der Verteidigung war die Intensität zu niedrig, um gut zusammenspielende Haiterbacher zu stoppen. 

Vergangenes Wochenende stand für die Füchse nun schon das dritte Heimspiel in Folge an. Nachdem man sich am letzten Wochenende nach einer starken ersten Halbzeit in der zweiten Hälfte leider den Gästen aus Söflingen geschlagen geben musste, stand an diesem Wochenende Wiedergutmachung auf dem Plan. Doch dazu hatten sich die Füchse keinen leichten Gegner ausgesucht – die Mannschaft des PS Karlsruhe rangierte mit einer Bilanz von 5 – 3 Siegen auf einem starken vierten Platz.

Daniel Ryklin (6) eröffnete das Spiel im ersten Angriff direkt mit einem Dreier und schon von Beginn an zeigte sich, dass sich diese beiden Mannschaften am heutigen Tag nichts schenken würden. Das erste Viertel stand daher ganz im Zeichen harter Defense auf beiden Seiten und keine der beiden Teams konnte sich etwas absetzten. Der erste Spielabschnitt endete mit 16:17 und machte bereits Lust auf mehr.

Im zweiten Viertel war es insbesondere Sebastian Birkholz (25) der die Füchse in der Offensive trug. Sowohl von der Dreipunktelinie, mit einem energischen Zug zum Korb oder auch direkt unter den Brettern scorte er mehrfach und bescherte den Füchsen die Führung. Im zweiten Viertel gerieten die Füchse, bedingt auch durch die harte Verteidigung, früh über die Marke von fünf Teamfouls, so dass sich Karlsruhe auch durch Punkte von der Freiwurflinie im Spiel hielt. Dennoch konnten die Füchse mit einer 35:31 Führung in die Halbzeitpause gehen.

Vielen der Zuschauer auf den Rängen als auch sicherlich den Spielern auf dem Feld war die zweite Hälfte des vergangenen Wochenendes gegen Söflingen noch im Kopf präsent, doch diesmal machten es die Füchse deutlich besser. Während man in der Vorwoche die Halbzeitführung schnell verspielte, überzeugten die Füchse diesmal auf voller Linie im dritten Spielabschnitt. Karlsruhe konnte weiter auf Distanz gehalten werden und bis zum Ende des Viertels die Führung sogar weiter auf 58:52 ausgebaut werden.

Das Spiel versprach aber auch für den letzten Spielabschnitt nochmals Spannung, insbesondere auch dadurch, dass die Spiele der Füchse zunehmend in persönliche Foulprobleme kamen. Im letzten Viertel warf Karlsruhe nochmal alles in die Waagschale und intensivierte noch einmal den Druck in der Verteidigung. Angeführt von Dino Jakolis (21) kamen die LIONS nochmals näher heran, doch am Ende waren es die Füchse die den zweiten Heimsieg verbuchen konnten. Mit einem verdienten 75:73 ließen sich die Füchse am Ende des Spiels im Mittelkreis von ihren Fans auf der Tribüne feiern und fanden damit eine deutliche und starke Antwort auf die ärgerliche Niederlage am vergangenen Wochenende.

 

Am kommenden Wochenende müssen die Füchse nach nun drei Heimspielen in Folge nun wieder auswärts ran. Gegner ist diesmal KKK Haiterbach, der insbesondere für seine frenetischen Fans bekannt ist. Doch diese haben wir natürlich auch und wollen mit einem Sieg die Position im Mittelfeld der Tabelle festigen.

Nachdem man in der Vorwoche den ersten Heimsieg gegen Ehingen eingefahren hatte empfingen an diesem Wochenende die Füchse im heimischen Sportzentrum West die Howie’s TSG Söflingen. Natürlich wollte man mit einem Sieg nachlegen, insbesondere auch um zu einer ausgeglichenen Bilanz von 4 Siegen und 4 Niederlagen zurückzukehren und so einen Mittelfeldplatz zu festigen.

Zu Beginn des Spiels standen beide Mannschaften stabil in ihrer Defense und taten sich daher in der Offensive jeweils relativ schwer, so dass nach fast fünf absolvierten Spielminuten gerade einmal ein 2:2 auf der Anzeigetafel stand. Doch im weiteren Verlauf des ersten Viertels fanden die Füchse besser ins Spiel, so dass zunehmend auch die Würfe in der Offensive fielen. Die TSG Söflingen hielt jedoch dagegen, so dass sich bis zum Ende des ersten Viertels keine der Mannschaften absetzten konnte und der erste Spielabschnitt mit 18:18 endete.

Im zweiten Viertel traten die Füchse nun wie beflügelt auf. Insbesondere Timo Käding war es, der in dieser Phase dem Spiel einen deutlichen Schub gab und vor allem in der Offensive überzeugte. Wieblingen übernahm das Spiel, scorte sowohl unter dem Korb als auch von der Dreipunktelinie und stand gleichzeitig stabil in der Defense. Dies führte dazu, dass man im zweiten Spielabschnitt eine deutliche elf Punkte Führung herausarbeitete und bis zum Ende des Viertels mit 47:36 führte.

Doch die zweite Halbzeit sollte den bisherigen Spielverlauf komplett auf den Kopf stellen. Söflingen kam motiviert aus der Pause und schaffte es innerhalb von nicht einmal drei Minuten den im zweiten Viertel herausgearbeiteten Vorsprung zu egalisieren. Die Gäste hatten hierbei auf eine Zonen Verteidigung umgestellt und trotz zahlreicher eingeübter Systeme fanden die Füchse dagegen kein Mittel. In der Offensive spielte man zunehmend starrer und wirkte verunsichert. Söflingen nutze dies weiter clever und konnte sich bis zum Ende des dritten Viertels auf 9 Punkte absetzen. Das dritte Viertel endete mit 8:28 für die Gäste – eine inakzeptable Leistung der Füchse.

Im letzten Viertel wirkten die Füchse wieder gefasster und fassten sich nochmals ein Herz. Mit einigen gelungenen Aktionen verkürzte man den Vorsprung, doch am Ende trafen die Söflingener sicher von jenseits der Dreipunktelinie und ließen nichts mehr anbrennen. Am Ende stand eine ärgerliche 77:86 Niederlage zu Buche und so muss man weiterhin auf den zweiten Heimsieg warten.

 

Am kommenden Wochenende steht das dritte Heimspiel in Folge an. Diesmal geht es für die Füchse gegen die Lions der PS Karlsruhe. Dazu benötigen wir wieder Eure Unterstützung von den Rängen. Sprungball ist wie gewohnt um 18:00Uhr im Fuchsbau / Sportzentrum West.

Am vergangenen Samstag stand für die Wieblinger Füchse der sechste Spieltag an und diesmal ging es auswärts gegen SV Möhringen 1887, der nur zwei Plätze vor den Füchsen in der Tabelle rangierte.

Die Füchse starteten relativ nervös ins Spiel und verpassten zu Beginn mehrfach den Defensiv Rebound und packten bei offenen Bällen nicht energisch genug zu, so dass Möhringen mehrmals zu einfachen Punkten im Nachsetzen gelangte. Gleichzeitig lief es in der Offensive noch nicht wirklich rund, so dass das erste Viertel mit 14:10 für Möhringen endete. Im zweiten Viertel war es nun aber Timo Käding der mit drei erfolgreichen Dreiern innerhalb von vier Minuten Wieblingen in Führung brachte. Am heutigen Tag sollte sich im weiteren Spielverlauf noch des mehrfachen zeigen, dass die Füchse einen guten Tag von jenseits der Dreipunktelinie erwischt hatten. Bis zur Halbzeit konnten die Zuschauer ein offenes Spiel erleben, in welchem sich keines der beiden Teams deutlich absetzen konnte und so ging es mit 36:35 in die Pause.

In Halbzeit zwei startete Möhringen besser und konnte sich auf knapp zehn Punkte absetzen. Doch diesmal war es Sebastian Birkholz der Wieblingen von jenseits der Dreipunktelinie im Spiel hielt und den Spielstand schnell wieder verkürzte. Die Wieblinger Füchse hatten Siegesluft geschnuppert und kämpften mit allen Mitteln. Bis zum Ende des dritten Viertels stand es 58:54. Das letzte Viertel bat nun für die sechs anwesenden Wieblinger Fans auf den Rängen einen Nervenkitzel. Möhringen versuchte sich immer wieder abzusetzen, doch Wieblingen konterte erneut. Im letzten Viertel war es nun insbesondere Daniel Ryklin der die Füchse im Spiel hielt und auf offensive Aktionen der Möhringer die passende Antwort von jenseits der Dreipunktelinie fand. Er agierte auch am Ende mit fünf erzielten Dreiern zum erfolgreichsten Punktesammler des Spiels.

Knapp 35 Sekunden vor Ende gingen die Füchse durch einen erfolgreichen Abschluss mit 74:75 in Führung und standen nun in der Verteidigung. Möhringen zog in der folgenden Aktion zum Korb, geriet dabei ins straucheln und verlor fast schon den Ball, schaffte es aber noch diesen an die Dreierlinie herauszuspielen und nach einem weiteren Pass erfolgreich abzuschließen. Bei einem Spielstand von 77:75 hatten die Füchse nun noch 20 Sekunden für den spielentscheidenden Angriff. Leider verfehlte ein Dreipunktewurf am Ende sein Ziel, Möhringen sicherte sich den Defensiv Rebound und die Sirene erklang.

Auch wenn man an diesem Wochenende die erste Auswärtsniederlage hinnehmen musste, zeigte man erneut, dass man auch auswärts keinen Gegner fürchten muss. Positiv war insbesondere heute auch die Treffsicherheit von außen, so dass zum Ende insgesamt zwölf erfolgreiche Dreier zu Buche standen.

Am kommenden Wochenende treten die Füchse wieder im heimischen Sportzentrum an. Zu Gast ist diesmal die junge Mannschaft der TuS Urspringschule. Samstag, 04.November 2017, 18:00Uhr – BE THERE!

 

Am gestrigen Samstag stand für die Wieblinger Füchse der nun schon siebte Spieltag der Regionalliga Saison an. Gegner war diesmal die junge Mannschaft der TuS Urspringschule, unteranderem auch mit David Caillavet, der vergangene Saison noch für die Füchse auflief.

Zu Beginn zeichnete sich ein recht zerfahrenes Spiel ab, in welchem sich beide Mannschaften zahlreiche Turnover leisteten. Auch wenn die Füchse mehrfach den Ball in der Defense sicherten und so zu einem eigentlich einfachen Fast Break gelangten, konnte dieser aufgrund von unpräzisen Pässen oftmals nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Zum Ende des ersten Viertels führten deshalb die Gäste der Ehinger Urspringschule mit 13:16. Doch im zweiten Viertel wendeten die Füchse das Blatt. In der Defense packte man konsequent zu und spielte nun auch im Angriff konzentrierter. Mit schnellen Pässen überwand man zunehmend die Press Verteidigung der Ehinger und gelangte so mehrmals nicht nur zu schön herausgespielten, aber insbesondere auch einfachen Punkten. Besonders Christian Hofmann war es, der im zweiten Spielabschnitt die Füchse in der Offensive trug und sowohl mit Zug zum Korb als auch von der Freiwurflinie mehrfach punktete. Bis kurz vor der Halbzeit konnten die Füchse einen fast zweistelligen Vorsprung herausspielen, doch in der letzten Spielminute der ersten Halbzeit verkürzten die Gäste nochmals, so dass man mit 40:34 in die Pause ging.

Zu Beginn der zweiten Hälfte schafften die Füchse es, sich zunächst weiter abzusetzen. Doch dann stellte Ehingen in der Defense um und intensivierte seine Press Verteidigung. Dies stellte die Füchse zunehmend vor Probleme und mehrfach schaffte man es nicht den Ball erfolgreich über die Mittellinie zu bringen. Der Vorsprung schmolz zwischenzeitlich auf zwei Punkte und erst eine Auszeit brachte die Füchse wieder in die Spur, so dass man das dritte Viertel doch noch mit einem Vorsprung von sechs Punkten beendete (Spielstand: 53:47). Im letzten Viertel schaffte Wieblingen es dann dem jungen Team aus Ehingen endlich den berühmten „Zahn zu ziehen“ und sich spielentscheidend abzusetzen. Auch wenn die Gäste bis zum Ende nochmal alles versuchten, waren die Hausherren nun routiniert genug um den Sieg nicht mehr in größere Gefahr zu bringen. Am Ende stand ein verdienter 74:63 Sieg zu Buche, der für die Füchse und ihre Fans nun endlich auch den ersten Heimsieg der Saison bedeutete. Einziger Wermutstropfen an diesem Abend war die Verletzung von Center David Garcia Molino, der im letzten Viertel umknickte und das Spiel nicht mehr beenden konnte. Wir wünschen auch auf diesem Weg gute Besserung und schnelle Genesung.

Am kommenden Samstag steht erneut ein Heimspiel an. Gegner ist diesmal die TSG Söflingen und natürlich wollen die Füchse nach dem Erfolg an diesem Wochenende den zweiten Heimsieg einfahren. Dazu benötigen wir aber wieder Eure Unterstützung von den Rängen. Sprungball ist wie gewohnt um 18:00 Uhr im Fuchsbau Sportzentrum West. 

Am gestrigen Samstag stand für die Wieblinger Füchse der fünfte Spieltag an und diesmal ging es gegen die BSG Baskets aus Ludwigsburg. Wieblingen hatte nach dem Sieg in der Vorwoche gegen Zuffenhausen eine ausgeglichene Bilanz von 2 – 2 aufzuweisen, allerdings die beiden Siege bisher auswärts eingefahren. Deshalb sollte an diesem Wochenende nun endlich der erste Heimsieg folgen. Die Gäste aus Ludwigsburg traten mit einer sehr jungen aber extrem talentierten Mannschaft, weitestgehend bestehend aus NBBL Spielern, an, so dass ein spannendes Spiel bevorstand.

Im ersten Viertel lieferten sich die beiden Teams einen offenen Schlagabtausch und es zeigte sich früh, dass sich heute hier zwei Teams auf Augenhöhe begegneten. Keines der beiden Teams konnte sich absetzten, so dass die Führung mehrmalig wechselte und das erste Viertel mit 22:21 endete. Im zweiten Viertel spielten die Füchse vorwiegend in einer Mannverteidigung und konnten sich bis zur Halbzeit eine kleine Führung herausspielen, so dass es mit 41:37 in die Pause ging.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts geriet die Offensive der Füchse etwas ins Stocken. Im Angriff lief man zu wenig die eingeübten Systeme und musste mehrmals am Ende der 24 Sekunden unter Zeitdruck abschließen. Doch auch die Gäste aus Ludwigsburg wussten zu dieser Zeit hiervon nicht vollständig zu profitieren, so dass Wieblingen trotz lediglich elf erzielter Punkte das Viertel mit 52:55 beendete. Es schien also noch alles offen für das letzte Viertel, doch hier schaffte es nun Ludwigsburg sich spielentscheidend abzusetzen. Unteranderem trafen die Ludwigsburger im letzten Viertel ihre Dreier nun deutlich besser und schafften es sich so innerhalb von fünf Minuten eine 10 Punkte Führung herauszuspielen. Die Wieblinger Füchse versuchten nochmals dagegen zu halten, konnten den Rückstand aber nicht mehr verkürzen und mussten so eine 69:79 Niederlage hinnehmen. Auch wenn man weiterhin auf den ersten Heimsieg warten muss, zeigte man im gestrigen Spiel durchaus über weite Strecken eine überzeugende Leistung und konnte, wenn auch nicht mit dem Spielverlauf und dem Ergebnis, mit dem gesamten Team durchaus zufrieden sein.

 Am kommenden Wochenende treten die Füchse in Möhringen an und wollen dort den dritten Auswärtssieg einfahren um so zu einer ausgeglichenen Bilanz zurückzukehren.

 

     

Nächsten Termine

Keine Termine